Wie man das Maximum aus einem Studio-Apartment​ herausholt

Studio-Apartments gibt es in allen Formen und Größen und normalerweise warten sie mit kniffligen Layouts auf. Das Entwerfen eines Studio-Apartment-Layouts birgt eine Reihe einzigartiger Herausforderungen mit sich, die aber auch interessant sind. Einerseits möchte man den Raum auf sinnvolle Weise aufteilen, andererseits sollte die nötige Funktion niemals die Ästhetik beeinflussen. Glücklicherweise gibt es einige bewährte Möbelarrangements, die eine herausfordernde Wohnungsaufteilung in ein platzsparendes und formvollendet​es Studio verwandeln können. ​Nachfolgend findest du einige Tricks und hilfreiche Inspiration.

Das Grunddesign festlegen

Was hat das Farbschema mit dem Layout zu tun? Es ist wichtiger, als man vielleicht denkt. Übermäßig komplizierte Designs führen dazu, dass sich kleine Wohnungen zu voll anfühlen. Es ist besser, sich darauf zu konzentrieren, zwei oder drei Farben auszuwählen und diese in der gesamten Wohnung zu integrieren, anstatt nur in einem bestimmten Bereich. Auf diese Weise wirkt das komplette Studio einheitlich, was für das Auge wesentlich einfacher zu verarbeiten ist, und das Gesamtdesign fühlt sich zusammenhängender an. Wenn man mit einer sehr begrenzten Fläche arbeitet, empfiehlt es sich, dass der dominante Farbton (60%) eine neutrale Farbe beträgt, um den Raum so weit wie möglich zu öffnen. Danach wählt man einen mittleren Farbton (30%) als Sekundärfarbe und verwendet zum Abschluss etwas Mutigeres (10%) als Akzentfarbe.

Raumaufteilung

Bei der Gestaltung eines Studio-Appartements sollte der Raum möglichst schlau aufgeteilt werden. Allerdings sind nicht alle Teiler gleichartig. Der Raum darf sich niemals abgehackt anfühlen oder unnötigerweise vom Rest der Wohneinheit abgeschnitten werden. Klassische Raumteiler eignen sich am besten für Bereiche, in denen man tatsächlich ein wenig mehr Privatsphäre benötigt. Dies ist normalerweise im Schlafbereich der Fall. Um jedoch zu vermeiden, dass sich der Raum zu abgesondert anfühlt, sind oftmals Teiler, durch die natürliches Licht fällt, die beste Lösung. Offene Regale sind ebenfalls eine hervorragende Option, da sie zusätzlichen Stauraum bieten. Ein gut platziertes Sofa oder Unterhaltungszentrum trennt den Raum, ohne dass er sich beengend anfühlt. Ein Trick ist es, niedrige Optionen zu wählen, die man überblicken kann. Dies verleiht dem Raum automatisch ein Gefühl von Tiefe.

Funktionalität oder Stil?

Einer der größten Fehler, der bei der Dekoration von Studio-Apartments geschieht, ist der Wunsch, den Raum allzu zweckmäßig wirken zu lassen. Dies ist häufig der Fall, wenn Menschen mit begrenzten Budgets arbeiten und hoffen, in Zukunft größere Wohnumgebungen zur Verfügung zu haben. Auch eine vorübergehende Lösung kann schick sein und weniger ist hier meistens mehr. Jeder Abschnitt eines offenen Konzeptlayouts sollte einem bestimmten Zweck dienen. Das Ziel ist es, dass sich jeder Bereich des Raums wie ein Zimmer für sich selbst anfühlt, auch wenn keine Wände oder Türen zur Trennung vorhanden sind. Es braucht nicht viel, um ein Design von “streng funktional” zu “zweckmäßig gestaltet” umzuwandeln. Zum Beispiel: Etwas so Einfaches wie ein paar Wurfteppiche trennen jeden Bereich auf angenehme Weise.

8 Hilfreiche Tipps

  1. Mit transparenten Möbeln dekorieren. Dies können Glas, Korb- oder Lattenholzmöbel sein, alle lassen den Raum größer erscheinen, wenn sie sich harmonisch in die Umgebung einfügen.
  2. Schöne Wanddekoration kann durch einen schicken Hängeschrank ersetzt werden, wo man perfekt Schmuck, Make-up, Dokumente und andere persönliche Gegenstände unterbringt.
  3. Keine Angst vor großen Möbelstücken! Manchmal funktioniert ein mehrteiliges Sofa optimal auf kleinem Raum, da die Ecken ebenfalls als Sitzmöbel und nicht als Akzenttisch verwendet werden. Am besten fällt die Wahl allgemein auf Möbel ohne Arme oder mit schlanken Armen, um Sperrigkeit zu vermeiden.
  4. Der Eingangsbereich sollte immer fix definiert werden. Kreiere einen formellen Eingang, indem du eine Anrichte oder zumindest eine Ablage neben der Tür anbringst. Benutze diesen Teil wie einen Foyertisch, um Schlüssel und Taschen zu deponieren. Vielleicht reicht der Platz sogar aus, um Schuhe und Pullover verstauen. Das wäre besonders praktisch.
  5. Wenn sich das Bett oder der Schreibtisch in einer Nische befinden, kann man Vorhänge davor anbringen, um zusätzliche Privatsphäre zu schaffen und schnell Unordnung zu verbergen, wenn spontane Gäste vorbeikommen.
  6. Spiegel sind der älteste Trick überhaupt, wenn es darum geht, einen Raum größer erscheinen zu lassen. Umso größer, umso besser. Richtig angebracht profitiert man sogar von zusätzlichem Lichteinfall, da dieser reflektiert wird.
  7. Hast du schon einmal an Möbel mit Rollen gedacht? Es gibt unzählige stilvolle Möglichkeiten, um Mobiliar wie Kaffeetische, Aufbewahrungswürfel und drehbare Stühle, gleichzeitig ästhetisch​ und funktionell zu halten. Solche Elemente werden nicht nur leicht aus dem Weg geräumt, sondern dienen obendrein einem zusätzlichen Zweck.
  8. Wenn ein Küchentisch oder ein Schreibtisch zu viel Platz beanspruchen, kann man sich für einen Klapptisch entscheiden, der bei Nichtgebrauch einfach in der Wand verschwinden und somit tagsüber niemals stört.

 

Leave a Reply